Qualitäts- und Transparenz­initiative zur Berufsunfähigkeits­versicherung

Qualitäts- und Transparenzinitiative zur Berufsunfähigkeits­versicherung: Studie zum tatsächlichen Leistungsverhalten vorgestellt.

Die Studienergebnisse wurden im Rahmen des 1. Recht-Symposiums zur Berufsunfähigkeits-
versicherung am 28.03.2017 in Frankfurt vor 100 akkreditierten Teilnehmern und Fachjournalisten vorgestellt.

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung steht aufgrund vielfältiger produktspezifischer Kernprobleme und der nur rund 25%igen Abdeckungsquote in der Bevölkerung aktuell im Fokus von Politik, Versicherungsvertrieb und Öffentlichkeit.

Die Kernproblemfelder sind:

  • Antragsfragen: Fehlangaben von anzeigepflichtigen Krankheitsbildern und unbewusste Falschangaben aufgrund von Fehlkodierungen durch Abrechnungsoptimierungen gesetzlicher Krankenkassen im Zusammenspiel mit niedergelassenen Ärzten
  • Versicherungsumfang: schwer verifizierbare Kernproduktmerkmale durch eine Fülle von unbestimmten Begriffen und unverbindlichen Formulierungen in den Versicherungsbedingungen
  • Leistungsantrag: nicht spezifizierte Mitwirkungs- und schwer erfüllbare Nachweispflichten für Versicherte
  • Regulierungsverhalten: Keine Transparenz in unternehmensinternen Regulierungspraktiken

Um Transparenz ins unternehmensindividuelle Leistungsverhalten der Berufsunfähigkeitsversicherer zu bringen, hat die PremiumCircle Deutschland GmbH im Rahmen der Qualitäts- und Transparenzinitiative zur Berufsunfähigkeitsversicherung im Herbst 2016 einen umfassenden Erhebungsbogen zum tatsächliche Leistungsverhalten an 62 Berufsunfähigkeitsversicherer versandt.

Die ausgewerteten Ergebnisse zeigen eine hohe unternehmensindividuelle Spreizung des Leistungsverhaltens und bestätigen für Verbraucher wie Vermittler eine faktische Orientierungslosigkeit.

Die Ergebnisse sind in unserer Pressemitteilung zusammengefasst. Weitere Zusatzinformationen können Sie hier kostenfrei anfordern.

Kommentierungen und Stimmen zur Ergebnisvorstellung von Vermittlern, Fachanwälten, Leistungsfallregulierern Fachpresse und Politik finden Sie in unserem Video das im Rahmen des 1. Recht-Symposiums zur Berufsunfähigkeitsversicherung aufgenommen wurde.

Kernzitate der beiden Referenten aus dem 1. Recht-Symposium BU:

„Wer die Bedingungen beherrscht, beherrscht den Rechtsstreit.“

„Nichts haftet so gut wie ein Makler.“

Ein voller Erfolg: 1. Recht-Symposium Berufsunfähigkeits­versicherung für Vermittler und Versicherer am 28.03.2017 in Frankfurt am Main.

Als Referenten konnten wir hierfür den Vorsitzenden Richter Herrn Dr. Sven Marlow, und den Vorsitzenden Richter Herrn Udo Spuhl des Landgerichts Berlin (Versicherungskammer) gewinnen.

Der ganztägige versicherungsrechtliche Rechtsprechungsreport mit richterlicher Kommentierung befasste sich nach der Vorstellung der Studienergebnisse zum tatsächlichen leistungsverhalten der Berufsunfähigkeitsversicherer zu folgenden Themenschwerpunkten:

  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Krankentagegeldversicherung samt Abgrenzungsproblematik
  • Unfallversicherung

Betrachtet wird die aktuelle Rechtsprechung zu Lasten/ Gunsten von Versicherten, Vermittlern und Versicherern

  • Beratungs-, Belehrungs- und Anzeigepflichten beim Vertragsabschluss
  • Chancen und Risiken im Umgang mit vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzungen
  • Auslegung und Bewertung von verbindlichen und unverbindlichen AVB-Inhalten
  • Nachweis- und Feststellungsprozess des Berufsunfähigkeitsgrades
  • Auswirkung von Verweisungs- und Umorganisationsklauseln
  • Anerkenntnis- und Nachprüfungsproblematik
  • Einflussfaktoren benachbarter Rechtsgebieten

Sie haben die Veranstaltung verpasst? Dann freuen Sie sich bereits heute auf das 2. Recht-Symposiums BU am 07.11.2017 in Frankfurt am Main mit 2 fachkompetenten richterlichen Entscheidungsträgern.